Twitter Typen

Der A-Twitterer

A-Twitterer stellen die Speerspitze der Twitterkultur dar. Als Opinion-Leader übertragen sie spielend ihre Gedanken in das gemeine Twittervolk und damit auch alle Links, die sie verbreiten. Dabei benutzen sie nicht mehr Zeichen, als unbedingt nötig. Ihr Wort hat Gewicht und ihre Reputation ist in Sternen nicht zu messen. Die namentliche Erwähnung durch einen A-Twitterer führt zu einer zweistelligen Anzahl neuer Follower, ein Retweet bedeutet quasi den Twitterschlag.

Der PR-Twitterer

Er hat ständig etwas zu tun. Entweder schreibt er in einem seiner zahlreichen Blogs, bereitet Termine vor oder schreibt Rechnungen. Oft reist er, grenzt sich jedoch durch den „ICE-Twitterer“ (s.u.) ab. Er schafft es, die Leichtigkeit der neuen Medien 2.0 in schwergewichtigen Unternehmen zu etablieren. Jedenfalls glauben wir das.

Der Corporate-Twitterer

Es kann sein, dass der Corporate-Twitterer schon vor seinem aktuellen Job twitterte. In diesem Fall versucht er den Spagat zwischen eigener Meinung und der seines Arbeitgebers. Dazu wechselt er mehrfach Namen, Twitteraccount und Avatar-Bildchen, ist aber mit dem Resultat seiner Arbeit selten zufrieden. Irgendwann wissen auch Follower nicht mehr, wer sich hinter welchem Account verbirgt. Andere Corporate-Twitterer kommen erst durch ihren Job zum Twittern, um so an topaktuellen Kommunikationsmedien zu partizipieren (sagt der Chef). Bei tollen Neuigkeiten spammen sie die Twitterwelt voll, wenn es mal schlecht läuft, hört man nichts von ihnen. Der Corporate-Twitterer hat es dabei aber auch nicht leicht, gehören wir Deutschen doch zu Nörglern erster Güte und argwöhnen bei dem kleinsten Verdacht kommerzieller Ausbeutung.

Der ICE-Twitterer

Eine besondere Spezies, bei der mehrere Umstände zusammenkommen. 1) Der ICE-Twitterer hat Zeit. Viel Zeit. 2) Es umgibt ihn keine soziale Peergroup, außer der virtuellen Followergemeinde auf dem Handy. 3) Er hat wenig anderes zu tun.

Ein Handy genügt, um in 140 Zeichen mitzuteilen, wo man sich befindet, wieviel Verspätung der Zug gerade hat, was der Nachbar liest und wieviele Balken der UMTS Empfang noch anzeigt. Auch der Akku-Stand des Macbooks bleibt nicht unerwähnt und lässt den Leser böses erahnen: Wenn das alle ist, hat der ICE-Twitterer nur noch das Handy!

Artverwandt, aber ohne eigene Nennung seien hier der „S-Bahn-Twitterer“ und der „Flugzeug-Twitterer“ erwähnt, für die Ähnliches gilt. Der Grad, in dem Tweets uninteressant werden, verhält sich im Quadrat proportional zur Länge der Reise und der eigenen Entfernung zum ICE-Twitterer.

Der Twitter-Säufer

Im Grunde traut sich der Twitter-Säufer nicht vor 16 Uhr in die Timeline. Dann aber tauchen sogleich mutig Tags wie #bex oder #twittersaufen in den Tweets auf. Da Follower von Twitter-Säufern ein Nachsehen haben, prosten sie ihnen virtuell zu.

Der Twitter-Esser

Ein typischer Tweet sieht so aus: „@having hähnchenbrust mit weißweinsauce“. Eine Verwandtschaft zum Twitter-Säufer ist klar zu erkennen, doch geht es ihm um den kulinarischen Genuss. Es gibt nur wenig Mahlzeiten, von denen die Follower nicht erfahren. Andere Lebensumstände hingegen sind hinlänglich unbekannt.

Der Ritual-Twitterer

Morgens werden gern alle Follower mit eigenem „@“ begrüßt, abends gibt es ausführliche Abschiedszeremonien. Auch andere Tätigkeiten, die einen ausgeprägten Sinn für Routine erahnen lassen, werden wiederkehrend mitgeteilt. Die Famile, der Weg zur Arbeit, alles Rituale die konstant getwittert werden und bei deren Ausbleiben über Krankheit und schlimmeres des Twitterers spekuliert wird.

Der Twitpic-Twitterer

Motto: Ein Bild sagt mehr als 140 Zeichen. Eine verrauschte Handykamera genügt, um mitzumachen. Statt großer (und kleiner) Worte, gibt es Bilder aus der realen Welt. Hierbei bedient sich vor allem der oben erwähnte Twitter-Esser seiner digitalen Möglichkeiten. Aber auch andere Kuriositäten finden ihren Weg in die digitale Ewigkeit. Wie man jemals Twitpic Bilder löschen kann, ist dem Twitpic-Twitterer genauso unklar wie die Frage, warum jeder Tweet vom Handy mit „=?ISO-8859-1?Q?=“ beginnt.

Der No-Twitterer

Der Account ist eingerichtet, aber der No-Twitterer verweigert konsequent die Benutzung. Mehrere Erwähnungen durch A-Twitterer (s.o.) führten zu einer mittleren zweistelligen Followergemeinde, die das Followen selbst als minimalistischste Form des Twitterns zelebriert. Irgendwann wird er sich schon mal melden, denken sie.

Der Pointen-Twitterer

Humorvoll knackig weiß der Pointen-Twitterer sein Umfeld zu kommentieren. So spart er sich die wertvollen Zeichen für die richtigen Lacher – die dann aber auch sitzen. Die Qualität führt zu wiederkehrender Erwähnung durch Andere und weiteren Followern, die den Druck natürlich gehörig ansteigen lassen. Banales traut sich der Pointen-Twitterer kaum noch zu schreiben. Es könnten die Fans womöglich einen ganz normalen Menschen erkennen.

Disclaimer: Erst am Ende dieses Beitrags kam ich auf die Idee, dass jemand anderes schon auf die Idee gekommen sein könnte, über Twittertypen zu schreiben. Gewisse Überschneidungen sind durchaus zu erkennen. 😉

Advertisements

2 Gedanken zu „Twitter Typen

  1. Gefällt mir auch sehr gut diese Übersicht. Irgendwann wollte ich ja mal ein Update schreiben, da immer noch zu viele Typen fehlen bzw. durch das langsam entstehende „Mainstream-Twittern“ immer neue hinzukommen.

  2. Pingback: Nur ein Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s